CHRONOLOGIE

Phase F in Deutschland

 

2011
Der Vorstand der BAG Phase F e.V. nimmt nun auch zum Behindertenbeauftragten der Bundesregierung Kontakt auf. Die Umsetzung der Richtlinie Häusliche Krankenpflege scheint sich immer schwieriger zu gestalten. Die Kostenträger versuchen weiter, die Zahlungen für die Behandlungspflege zu verhindern.

2010
Es werden erste Verträge zur Vergütung der Behandlungspflege in verschiedenen Bundesländern mit den Landesverbänden der Krankenkassen geschlossen. Eine finanzielle Entlastung der Betroffenen kann dadurch jedoch nicht erreicht werden.
Der Vorstand der BAG Phase F e.V. tritt an Bundesverbände der Krankenkassen und den Patientenbeauftragten der Bundesregierung heran, um auf die bestehenden finanziellen Probleme aufmerksam zu machen.
Langzeitentwicklungsstudie - LEST
Im Rahmen der Qualitätssicherung wird eine neue eine Software zur Erfassung der Langzeitentwicklung unserer Bewohnerinnen und Bewohner entwickelt. Ziel ist die Darstellung der Verläufe und Entwicklungen in der Phase F der neurologischen Rehabilitation mit Hilfe einer Skala (EFA – Early Functional Abilities) im bundesweiten Vergleich.

2008
Die Richtlinie häusliche Krankenpflege beschreibt unter welchen Voraussetzungen die Behandlungspflege in stationären Einrichtungen durch die Krankenkasse zu finanzieren ist.
Die Träger Fachpflegeeinrichtungen bemühen sich vergeblich um Vertragsabschlüsse.

2007
Mit dem Wettbewerbsstärkungsgesetz soll endlich auch der hohe behandlungspflegerische Aufwand bei Menschen im Wachkoma in stationären Einrichtungen durch die Krankenkasse finanziert werden.

2006
Die BAG PHASE F wird als e. V. gegründet.

2003
Die"Empfehlungen zur stationären Langzeitpflege und Behandlung von Menschen mit schweren und schwersten Schädigungen des Nervensystems in der Phase F" werden veröffentlicht. Fast alle Kostenträger haben diese Empfehlungen mitgetragen und inzwischen auch verbindlich unterzeichnet.

1999
1999 In Kassel findet die 1. Bundesfachtagung Phase F »Wachkoma und danach ...« statt.

1998
Die LAG Phase F Niedersachsen und BAG Phase F gründen sich.

1997
Das Fachbuch"Rund um das Koma" erscheint beim Bundesverband für Schädel-Hirnverletzte in Amberg.

1996
Die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation veranstaltet die Konsensuskonferenz Phase F in Maikammer.

1995
Die"Empfehlungen zur Neurologischen Rehabilitation von Patienten mit schweren und schwersten Hirnschädigungen in der Phase B und C" der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation BAR definieren das Phasenkonzept A bis F der neurologischen Rehabilitation trägerübergreifend. Damit beginnt die flächendeckende Etablierung der Rehabilitationskette nach dem Phasenmodell.

1990
Der Bundesselbsthilfeverband SCHÄDEL-HIRNPATIENTEN IN NOT e. V. in Amberg und das KURATORIUM ZNS in Bonn werden gegründet.

Zum Seitenanfang